Aus diesem Grund filterte ich aus der DLR-Aufnahme nur die Lichter aus den für mich interessanten Bereichen und legte diese "Freistellungen" über die Google-Karte.
Dieses Verfahren hielt ich in einer eigenen Bildfolge fest, um dem Betrachter einen möglichst klaren Einblick in meine Arbeitweise zu gewähren.
Die heutigen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und die damit verbundenen Gefahren der Manipulation veranlassten mich zur Offenlegung meiner Arbeitsweise, damit der Betrachter die Bilder bewerten kann.
Zum ersten Mal zeigt sich die Lage des Rings.
Um noch mehr nach unten durchsehen zu können, reduzierte ich das Licht etwas.
Erwähnt sei an dieser Stelle der Umstand, dass die Lichter nur die von der Sonne angestrahlte Seite zeigen. Die jeweiligen Erhöhungen sind selbstverständlich voluminöser, da die sonnenabgewandte Seite ja nicht dargestellt ist.